Unsere Seite nutzt Cookies um persönliche Einstellungen zu speichern.
Zusätzlich nutzt unsere Seite Tracking mit Google Analytics, was uns bei der Verbesserung der Webseite unterstützt.
Welche Einstellung dürfen wir für Sie nutzen? Weitere Hinweise dazu finden Sie auf unserer Datenschutzseite .

Einweihung Stadtteilzentrum

Kirchenzeitung Text Helmut Pathe

Im Zentrum des Stadtteils
 
SKF-Gemeinwesenarbeit an neuem Standort
 
LANGERFELD. Fast 20 Jahre war die Gemeinwesenarbeit des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) "Untermieter" im ehemaligen Gemeindehaus der evangelischen Kirche an der Heinrich-Böll-Straße. Die Räume lagen im Souterrain und waren eher dunkel.
Jetzt ist das Team um Sabine Münch und Jeanette Remberg-Trump in das neue Stadtteilzentrum Langerfeld in der dortigen Gesamtschule umgezogen. Die liegt nur 100 Meter vom bisherigen Standtort entfernt. Mit 5,5 Millionen Euro aus Mitteln der EU, des Landes und des Bundes wurden eine alte Gymnastikhalle der Schule und eine ehemalige Bunkeranlage zum Stadtteilzentrum umgebaut. Bei der feierlichen Eröffnung, zu der der auch neben vielen Lokalpolitikern die zuständige Landesministerin Ina Scharrenbach (CDU) gekommen war, wurde immer wieder betont, wie wichtig die Arbeit des SkF in dem ehemaligen sozialen Brennpunkt sei. Der SkF arbeite hier seit 1993, erinnerte die Vorsitzende Marie-Luise Peterwerth. "Die neuen Räume geben uns aber noch bessere Möglichkeiten, nahe am Menschen tätig zu sein." Mit dem SkF freute sich auch Bezirksbürgermeister Eberhard Hasenclever (SPD). "Ich bin froh, dass für den SkF hier eine dauerhafte Heimat gesichert werden konnte." Er weiß das Engagement der Hauptamtlichen und gut 50 Ehrenamtlichen sehr zu schätzen. "Im Rahmen der Gemeinwesenarbeit unterstützen wir Menschen, für sich und ihr Umfeld aktiv zu werden", so umschreibt Sabine Münch das Anliegen des SkF. Die Ministerin habe es in ihrer Ansprache auf den Punkt gebracht: Es sei ein Gen des SkF, Menschen stark zu machen. Dafür werden jetzt in den neuen, hellen und großzügigen Räumen Angebote gemacht, die von der Lernförderung von Jugendlichen, über Gewaltpräventionsprojekte, ein spezielles Frauencafé bis hin zur Gestaltung von Freizeitaktivitäten reichen. Da das alles nicht ohne die Unterstützung von ehrenamtlich Engagierten ginge, laden Sabine Münch und Jeanette Remberg-Trump ein, sich die Mitmachmöglichkeiten im neuen Stadtteilzentrum einmal anzusehen. Informationen unter Telefon (0202) 642663. PA
GWA.jpg
 
Bezirksbürgermeister Eberhard Hasenclever, Sabine Münch (Mitte) und Jeanette Remberg-Trump freuen sich über die neuen Möglichkeiten im Stadtteilzentrum Langerfeld. (Foto: PA)